logo

Nach einem erfolgreichen Start mit Kliniken in Zürich, Luzern und  Winterthur expandiert HAIR & SKIN weiter und eröffnet morgen Donnerstag bereits seinen vierten  Standort innert Jahresfrist. Das Ostschweizer Flagship – an der Multergasse 31/35 in St. Gallen – besticht wie sämtliche Filialen des Startups durch seine Lage inmitten der Einkaufsmeile. HAIR &  SKIN bietet Haartransplantationen und PRP-Eigenbluttherapie mit höchsten Qualitätsstandards zu  deutlich tieferen Preisen als die Konkurrenz. Seit Eröffnung im Juni 2020 konnte HAIR & SKIN  bereits 1'700 Behandlungen verbuchen. Die Expansionspläne bleiben ehrgeizig: Bis Ende 2021 sind  schweizweit zehn Standorte geplant. Als Investoren sind die Serial-Entrepreneurs Ertan Wittwer,  Philip Magoulas, Fabrice Aeberhard und Marcel Kubli mit an Bord. 

Haartransplantationen sind zumeist mit hohen Kosten oder aufwändigen Auslandreisen verbunden.  Das junge Schweizer Unternehmen HAIR & SKIN möchte dies ändern und bietet Patienten mit  genetisch bedingtem Haarausfall modernste Behandlungsmethoden und höchste Qualitätsstandards  zu transparenten, fairen Preisen direkt vor der Haustür. Eingriffe wie die Behandlung der Tonsur oder  der Geheimratsecken starten in herkömmlichen Schweizer Kliniken bei rund CHF 5’500. Bei HAIR &  SKIN hingegen sind diese Behandlungen ab CHF 2’900 zu haben.  

Möglich macht es der hohe Spezialisierungsgrad: Im Unterschied zu anderen Schweizer  Schönheitskliniken, die eine Vielzahl an Dienstleistungen anbieten, fokussieren die Angebote von  HAIR & SKIN auf die Behandlung von Haarausfall und damit verbundene Therapien. Entsprechend  entfallen hohe Kosten für Equipment, verschiedene Spezialisten oder grossflächige Räumlichkeiten.  Hinzu kommen effiziente Prozesse und ein hoher Digitalisierungsgrad. „Die so erzielten Einsparungen  können wir direkt an unsere Patienten weitergeben“, sagt Co-Geschäftsführer Adem Ademi. 

Nachfrage enorm – bereits 1'700 Behandlungen durchgeführt 
  

Im Sommer 2020 eröffnete HAIR & SKIN je eine Klinik am Zürcher Limmatplatz und in der  Winterthurer Altstadt, im Dezember folgte dann die Lancierung am Hirschenplatz in Luzern. „Die  Nachfrage ist enorm – sowohl nach Haartransplantationen wie auch nach PRP-Behandlungen. Seit  Eröffnung der ersten Klinik konnten wir bereits 1'700 Behandlungen durchführen. Und der Trend  zeigt weiter klar nach oben“, freut sich Co-Geschäftsführerin Stefanie Fritze Corona. „Corona spielt  uns dabei sicherlich in die Karten. Durch die Video-Calls ist man permanent mit seinen Makeln  konfrontiert. Zudem führen die Reisebeschränkungen dazu, dass mehr Geld für andere Dinge übrig  bleibt – für Beauty-Treatments beispielsweise“. Der Erfolg macht sich auch bei der Anzahl  Mitarbeitenden bemerkbar. Mittlerweile stehen 40 Personen auf der Payroll des noch jungen  Unternehmens. Doch die Wachstumspläne bleiben ehrgeizig. Fritze: „Bis Ende des Jahres wollen wir an schweizweit zehn Standorten präsent sein.“ 

Quelle:  www.hairskin.com